Der Stadtvorstand der Partei DIE LINKE. Chemnitz solidarisiert sich mit dem Anliegen der jungen Menschen, die am 20. Juni die ehemalige KPD-Gedenkstätte “Der Kämpfer” in Chemnitz besetzt haben.

Seit längerer Zeit bemühen sich Chemnitzer um Verträge für eine alternative Nutzung leerstehender Gebäude in der Stadt. Wir sehen darin eine Möglichkeit historische Bausubstanz vor dem Verfall zu retten und in Chemnitz Freiräume zur kulturellen und sozialen Nutzung zu schaffen.
Mit besonderer Freude sehen wir, dass dabei ein mit unserer Partei und der Chemnitzer Arbeiterbewegung eng verbundenes Gebäude einen neuen linken Impuls erhält. Gern unterstützen wir die geplanten Veranstaltungen welche über die politische Geschichte des Hauses informieren sollen.
Wir erwarten von der GGG, dass sie das Gebäude nicht gewaltsam räumen lässt und vielmehr gemeinsam mit den neuen Bewohnern eine konstruktive und unbürokratische Lösung für die nichtkommerzielle Nutzung des „Kämpfers“ findet. Daneben sehen wir auch die Stadt Chemnitz in der Pflicht. So hat erst am 20. Juni der Jugendamtsleiter öffentlich erklärt, dass er sich im Umfeld von Südbahnhof und Universität einen Stadtteil vorstellen kann, in dem jungen Chemnitzern Raum zur kulturellen Nutzung und für alternative Wohnformen angeboten wird.

Nico Brünler
Vorsitzender




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: