Angreifer stammen aus dem Umfeld der Fanszene des CFC

Ein Zeuge berichtet von „CFC“-Rufen während des Angriffes auf eine Feier von Chemnitzer und Hamburger St.-Pauli-Fans. Der Trägerverein der Reitbahnstraße 84 sieht die CFC-Spitze in der Pficht zu den Angriffen Stellung zu nehmen.

Im Anschluss an das Pokalspiel des CFC gegen St. Pauli Hamburg kam es zu einem Überfall auf das alternative Wohn- und Kulturzentrum in der Reitbahnstraße 84 durch mehr als 30 bewaffnete Personen.
Ein Zeuge, dessen Aussage dem Trägerverein des Projektes, dem Wiederbelebung kulturellen Brachlandes e.V., vorliegt, spricht von „CFC-Rufen“, unter denen ein Teil der Angreifer gegen die Feiernden vorgegangen sei. Einige Angreifer hätten die in der rechten Szene beliebte Bekleidungsmarke „Thor Steinar“ getragen.

Der Trägerverein sieht sich dadurch in seiner Perspektive bestätigt: „Die CFC-Fan-Rufe und das Tragen eindeutiger Nazi-Bekleidung sprechen für eine Verbindung beider Szenen“ so ein Sprecher des Vereins.
Der FC St. Pauli und dessen Fans engagieren sich bundesweit bekanntermaßen klar antifaschistisch und antirassistisch. Es sei kein Zufall, dass in Chemnitz der Mannschaftsbus und auch die AnhängerInnen des FC St. Pauli, so auch am Einkaufszentrum Sachsenallee, Angriffen ausgesetzt waren. „Mit dem Überfall aus rechtsradikalen Teilen der CFC-Fans sollten offenbar die Fans des FC St. Pauli getroffen werden, die an diesem Abend friedlich mit Chemnitzer Fans in der Reitbahnstraße feierten“, so der Sprecher weiter.

Bereits in der Vergangenheit waren besorgniserregende Entwicklungen in der Chemnitzer Fanszene zu beobachten. Sowohl rechtsorientierte als auch eindeutig neonazistische Gruppierungen agieren seit Jahren im Umfeld des Vereins des CFC. So konnten wiederholt rechte Banner ins Stadion gelangen und dort gezeigt werden. Am Zaun zum Gästefanblock tummeln sich vor allem bei Spielen gegen als „links“ geltende Vereine oder solche mit Migrationshintergrund, wie zum Beispiel Türkiyemspor Berlin, größere Gruppen mit rechtsradikalen Symbolen, Bekleidung und Sprechchören.

Die Fanbeauftragte Peggy Schellenberger sah den Chemnitzer FC nach dem Pokalspiel als „sehr guten Gastgeber“. Das will der Trägerverein der Reitbahnstraße 84 gar nicht in Abrede stellen. Beschädigungen des Mannschaftsbusses und Überfälle im Umfeld des Spiels passen jedoch nicht zum Bild eines „friedlichen Fussballfestes“ und eines „sehr guten Gastgebers“. Es sollte auch im Interesse des CFC sein, dass die Vorfälle aufgeklärt werden.
Der Verein WkB e.V. erwartet vom Chemnitzer Fussballclub eine eindeutige Positionierung zu rechtsradikalen Teilen der Anhängerschaft. Dazu gehört zu allererst das Eingeständnis von Problemen und Vorfällen, die angesichts eines imagewirksamen Sieges des Underdogs gegen den Bundesligisten nicht unter den Tisch fallen dürfen.

Vorstand des Wiederbelebung kulturellen Brachlandes e.V.


34 Antworten auf “Angreifer stammen aus dem Umfeld der Fanszene des CFC”


  1. 1 CFC-FAN 25. August 2010 um 13:02 Uhr

    Es war doch klar, dass so eine Meldung kommt! Immer sind es die „Nazis“ gewesen. Jetzt allerdings auch noch die CFC Fans in die braune Ecke zu stellen, ist eine Frechheit!

    Kümmert euch um eueren eigenen Dreck! Wie wäre mit der suche nach eine Arbeitsstelle! Gott sei dank sind die „Hausbesetzer“ in der Reitbahnstraße bald Geschichte!

  2. 2 Jens 25. August 2010 um 13:24 Uhr

    zuerst einmal empfinde ich die standpunkte etlicher kommentatoren (im letzten artikel) als völlig falsch und vor allem destruktiv. rechtsextremismus begegnet mensch nicht indem mensch irgendwelchen typen vors maul haut, sonderm indem die ursachen für dieses problem analysiert werden und es an der wurzel angegangen wird. was wäre denn das resultat wenn mensch sich in die gewaltspirale begibt? nach meinem ermesen nur eine steigerung der gewalt auf beiden seiten. jeder wird über kurz oder lang zu immer brutaleren methoden greifen müssen um sich durchzusetzen zu können. das ergebnis werden opfer auf beiden seiten sein. wer sich noch an die 90iger hier chemnitz erinnern kann, der weiß was es zu vermeiden gilt. damals gab es auf beiden seiten eine nicht unerbträchliche gewaltwelle.

    zu diesem artikel. chemnitz hat sicherlich etliche tausend fußballfans, man kann doch von dem verein nicht für die verhaltensweisen von einzelnen fans eine stellungnahme fordern. das finde ich unsinn. ich wurde auch schon von cfc-fans angegangen, kame aber nie auf die idee nun vom verein eine stellungnahme zu fordern.

  3. 3 schuetten 25. August 2010 um 16:04 Uhr

    @CFC-FAN
    Die armen Nazi. Wenns nach denen geht, wäre ja nicht nur die Reba sondern auch die „Hausbesetzer“ bald Geschichte. Das hast Du Nazi schön ausgeplaudert.

    @Jens
    Wenn es für Dich ok, ist beim Besuch eines Fussballspieles angepöbelt zu werden ok. Alter Juso, wir sind hier aber nicht in Tarifverhandlungen!
    Es sind eine Fülle „einzelener“ Vorfälle natürlich von „einzelnen“ Fans. Dafür, und das das Problem jahrealt und altbekannt ist (Hoonara, NS Boys, rote Fahren mit weißen Kreis bei St. Pauli, Ausfälle bei Türkyemspor, Transparente mit Soli für einen Mörder usw. usf.), wird eine Stellungnahme gefordert. Und die zu den rechtsradikalen CFC-Fans (s.o.) und nicht als „Entschuldigung“ bei der Reba. Das alles wurde auch nicht zum ersten Mal angemahnt, Reaktion des Vereins war aber bisher: 0. Kannst alles nachlesen.
    Der Verein der nur unter Zuhilfenahme der Polizei aller zwei Wochen hier in der Stadt so einen Aufriss evranstalten kann, kann ja wohl mal gefragt werden, wie er zu der temporären No-Go-Area für manche Menschen (welche frag den CFC-FAN) steht.

  4. 4 CFC-FAN 25. August 2010 um 16:33 Uhr

    Edit:
    zur Verhinderung von Idiotie und wegen grob unsportlichem Verhalten gelöscht.
    Rekrut Hülsensack

  5. 5 ajz 25. August 2010 um 22:34 Uhr

    A.F.F.I.-Cup an Immerblau
    Mittwoch, den 25. August 2010 um 20:42 Uhr

    In der sengenden Hitze des letzten Samstags ging der diesjährige Cup der Antifaschistischen Fussball-Faninitiative an den 1. FC Immerblau, ein Team was sich im Umfeld des Domizil e.V. verortet. Herzlichen Glückwunsch!

    Bevor hier in Kürze das gesamte Tableau und Spielberichte erscheinen, noch eine weitere PM des WKB e.V. in Sachen „Fussball“. Der Forderung nach einer öffentlichen Benennung und Stellungenahme des CFC schließen wir uns vollständig an. Da es in der Fanszene des CFC neonazistische Gruppen gibt und Heimspiele des Vereins wiederholt Ausgangspunkt und Podium für menschenverachtende Äußerungen und Aktionen waren, erwarten wir, wie der WKB e.V., endlich eine öffentliche Problematisierung und Distanzierung des Chemnitzer FC. Das ist keine Forderung von irgendwelchen Leuten, die mit Fussball nicht am Hut haben, sondern von Menschen, die regelmäßig die Heimspiele als Anhänger des CFC besuchen. Bereits jetzt haben sich einige Fans entschlossen, vorerst keine Spiele mehr zu besuchen, bis nicht eine öffentliche und ernstgemeinte Auseinandersetzuung über das Nazi-Problem beim Club stattfindet. Dazu gehört, dass nicht den Veranstaltern einer Fußballparty der schwarze Peter für den Überfall zugeschoben wird, weil „man es ja wissen könnte“ bzw. „es herausgefordert hat“.Dazu gehört auch, Meinungen nicht als „politisch“ abzutun, wenn man gerade öffentlich, d.h. politisch, argumentiert. Eine Ablehnung des „Politischen“ im Stadion dient hier in Chenitz immer nur der Nichtproblematisierung von Nazi-Problemen. Unpolitische Fussballspiele gibt es nicht. Wenn unterschiedliche Menschen bei einem Fussballspiel zusammenkommen und streiten ist das politisch, oder hat „Fussball-Mafia-DFB“ keinen politischen Gehalt, hat der Streit um Stehplätze wegen Stimmung, Stadionverbote wegen Pyro, Überwachung und Ausreisebeschränkungen nichts mit Politik zu tun? Die Ablehnung des „Politischen“ will immer nur die eigenen Diskriminierungen und Ausfälle verschwinden lassen. Aktionen gegen rassistische und rechtsradikale Gewalt und Stimmungsmache sind natürlich „politisch“ und gleichzeitig notwendig. Sie finden unsere Unterstützung.

    A.F.F.I. Chemnitz

  6. 6 CFC-FAN 26. August 2010 um 11:18 Uhr

    Oh hier herrscht keine Meinungsfreiheit und es wird zensiert. Muss ich mich jetzt der 2von euch vorgegebenen“ Meinung unterwerfen?

    Ich versuche es nochmal:

    Das Pokalspiel gegen St. Pauli haben über 10.000 Zuschauer gesehen. Angeblich haben sich 30 davon daneben benommen (was lediglich auf voreingenommen Behauptungen basiert!) und dazu soll der CFC Stellung nehmen?

    Wenn im AJZ Party uist und von den 1000 Alternative 3 sich daneben benehmen, dann fordert auch niemand eine Stellungnahme vom AJZ.

  7. 7 Jens 26. August 2010 um 13:30 Uhr

    Schuetten

    Die Sozialdemokratie hat sicherlich mehr geleistet als die Austragung von Tarifverhandlungen. Ich möchte hier nur an 20iger Jahre erinnern, wo sich der Reichsbanner wehrhaft gegen den Nationalsozialismus stellte. Nur sollte man sich derartige Verhältnisse (Straßenkämpfe u.ä.) nicht als Beispiel nehmen, da wir in der heutigen Zeit andere Möglichkeiten haben. Soviel zu deinem herablassenden Unterton. Ich stehe dennoch weiterhin auf dem Standpunkt, dass sicherlich einige Fans des CFC „rechtsorientiert“ sind, es sich dabei jedoch nicht um die Mehrheit handelt. Der Verein kann nach meinem Ermessen nicht zu jeder Verfehlung einzelner Anhänger Stellung beziehen.

  8. 8 JU-Nazis 26. August 2010 um 13:44 Uhr

    Das ist ja mal der Höhepunkt…
    Anscheinend hinterlässt ein Mitglied der Jungen Union ein Kommentar auf der rechtsextremen Internetseite chemnitz-infos (ehemaliges Freies-Netz-Chemnitz) indem er sich klar auf die Seite der Nazis stellt…

    Erst hetzt ein CDU Stadtratsabgeordneter gegen Schwule und jetzt tritt der Nachwuchs in die braunen Fußstapfen. Rechte Einstellungen sind in Chemnitz bestens integriert. Und wenn man die JU`ler darauf anspricht, wird natürlich alles abgestritten…wie immer

    Hier der Kommentar:

    „Ist schon traurig was bei den Raumpionieren abgeht. Einige wollen den bewaffneten Widerstand, andere nur ihre Ruhe und wieder andere wollen vom Chemnitzer FC eine Entschuldigung für die Verhaltensweisen mancher Fußballfans. Müßten sich Vereine wie der FC Bayern für jede Schandtat einzelner Fans rechtfertigen (sicherlich gibt es da mehrere hunderttausend Anhänger), könnte man den Fußball beiseite lasse und sich nur Erklärungs- und Entschuldigungsschreiben widmen. Eine solche Forderung ist einfach absurd. Da Fußballfans auch nur Menschen sind, gibt es eben welche die sich eher im linken und welche die sich eher im rechten Spektrum verorten. Die Summe der Gruppen ist von Verein zu Verein verschieden. Schaut man sich Vereine wie „Roter Stern Leipzig“ an, so herrscht dort beispielsweise eine linksradikale Anhängerschaft vor. In Chemnitz würde ich soweit nicht gehen dass eine bestimmte Szene dominiert, auch wenn es sicherlich einige Fangruppen gibt, die man als tendenziell „rechts“ einstufen kann. Nun aber den Versuch zu unternehmen, wie von einem Nutzer auf der Seite der „Reba“ gefordert wird, die hiesigen politischen Verhältnisse umzupolen, ist dreiste Provokation und wird scheitern sowie schärfsten Widerstand hervorrufen. Die angesprochenen Personen, die sich bereits jetzt aus Protest nicht mehr ins Stadion begeben, werden nach solchen versuchen es sicher gänzlich unterlassen können bei Spielen Fischerwiese sich sehen zu lassen.

    Eine andere Frage: Man liest hier und in anderen Blogs bzw. Foren immer von Angriffen und Beleidigungen die von „Reba“ – Besuchern ausgingen. Gab es nach solchen Zwischenfällen jemals eine Distanzierungsschrift? Wahrscheinlich nicht, ganz im Gegenteil scheinbar. Immer wenn diese Punkte nämlich angesprochen werden/wurden, wird krampfhaft nach Ausflüchten gesucht. So werden Angriffe auf Passanten damit gerechtfertigt, indem man die erhöhte Wachsamkeit vorschiebt, da man einige Tage zuvor den Bruch einer Scheibe verzeichnete. Aus diesem Grund geht es dann wahrscheinlich in Ordnung, dass Passanten, die sich zu lange von dem Gebäude auf der Reitbahnstraße aufhalten, mit Angriffen rechnen müssen. Wenn das Eure Politik ist, möchte ich damit nichts zutun haben. Das ist Doppelmoral und nichts anderes. Etwas Selbstreflektion wurde Euch gut zu Gesicht stehen.

    http://www.ju-chemnitz.de/“

  9. 9 silvio gesell jugend kappellenberg 26. August 2010 um 13:54 Uhr

    zunächst mal nervt dein mehrheitsdeutsches (von wegen 10.000 normale, 30 euphorisierte raufbolde) gequatschte so hart ab alter. und dann: ist es eben nicht ein „daneben benehmen“. es mag für dich, aus der sicht eines auswärtsfahrenden volldeppen, vlt normativ der fall sein, dass es sich, wenn ein vermummter mob einen laden mit baseballschlägern und messern überfällt und billigend in kauf nimmt, dass dabei jemand drauf geht, um ein nichts als ein „daneben benehmen“ handelt. doch das ist nicht nur im juristischen sinne falsch: es wird wegen (besonders schwerem) landfriedensbruch ermittelt. du und deine „normalen cfc-fans“ – so würdet ihr euch für außenstehende untereinander bezeichnen – duldet diesen überfall, nein, ihr befeuert ihn mit eurem unsinnigen „politik gehört nicht in stadion“-gequatsche. auf der gegengerade, vor der fanhalle, in euren foren. wenn ihr, eurer euch schuetzenden iszenierung nach, die anständigen unter den fans seid, wo bleibt eure parteinahme dann, euer aufstand der anständigen, bei den vorkommnissen im spiel gegen türkiyemspor oder den aktionen auf st.pauli. wo hört sieht man euch intervenieren, wenn schiedsrichterinnen sexistisch beleidigt werden, ausländische spieler beschimpft oder neonazistische banner aufgehangen werden?

    !Antifa heißt´s im Angriff und Ananiev heißt der Torwart!

  10. 10 CFC-FAN 26. August 2010 um 14:15 Uhr

    @silvio: Zunächst nerven erstmal deine Rechtschreibefehler.

    Zum Thema: Ihr seid es doch die immer alles Verallgemeinern. Wenn sich eine kleine Gruppe daneben benimmt.

    “ es mag für dich, aus der sicht eines auswärtsfahrenden volldeppen, vlt normativ der fall sein, dass es sich, wenn ein vermummter mob einen laden mit baseballschlägern und messern überfällt und billigend in kauf nimmt, dass dabei jemand drauf geht, um ein nichts als ein „daneben benehmen“ handelt.“

    Ich denke die Anhänger der ANTIFA müssen sich über Straftaten wie Landfriedensbruch nicht beschweren. Auch vermummen und das Werfen von Steinen oder Brandsätzen wird dir sicher nicht unbekannt sein.

    „du und deine „normalen cfc-fans“ – so würdet ihr euch für außenstehende untereinander bezeichnen – duldet diesen überfall, nein, ihr befeuert ihn mit eurem unsinnigen „politik gehört nicht in stadion“-gequatsche. auf der gegengerade, vor der fanhalle, in euren foren. “

    Ich war bei dem Überfall nicht dabei. Von daher habe ich diesen weder angefeuert noch geduldet. Eine Duldung setzt nämlich vorraus, dass ich zu diesem Zeitpunkt Kenntnis davon hatte.

    „wenn ihr, eurer euch schuetzenden iszenierung nach, die anständigen unter den fans seid, wo bleibt eure parteinahme dann, euer aufstand der anständigen, bei den vorkommnissen im spiel gegen türkiyemspor oder den aktionen auf st.pauli.“

    Warum soll ich mich auf eine Seite stellen? Rechts oder Links? Ich gehe ins Stadion um meinen Verein zu sehen und anzufeuern, und nicht um ein politisches Statement abzugeben.

    „wo hört sieht man euch intervenieren, wenn schiedsrichterinnen sexistisch beleidigt werden, ausländische spieler beschimpft oder neonazistische banner aufgehangen werden?“

    Das ist eine Frage der Einstellung. Ich muss mich hier doch auch als Nazi beschimpfen lassen, nur weil ich es nicht verstehen kann, warum hier ein ganzen Verein und seine Anhänger wegen einer kleinen Gruppe von Störenfrieden, denunziert wird.

  11. 11 CFC-FAN 26. August 2010 um 14:31 Uhr

    wer menschen verschwinden lassen will ist ein nazi.

    „warum hier ein ganzen Verein und seine Anhänger wegen einer kleinen Gruppe von Störenfrieden, denunziert wird.“ – wo bitte wird das gemacht?

  12. 12 CFC-FAN 26. August 2010 um 14:31 Uhr

    :)>-

  13. 13 CFC-FAN 26. August 2010 um 15:33 Uhr

    Die beiden Beiträge von 14:31 stammen nicht von mir!

  14. 14 CFC-FAN 26. August 2010 um 15:46 Uhr

    „CFC-FAN
    26. August 2010 um 14:31 Uhr
    wer menschen verschwinden lassen will ist ein nazi.“

    1. Wo habe ich geschrieben, dass ich Menschen verschwinden lassen will? 2. Kennst du Definition des Begriffs „Nazi“ oder wirfst du nur damit um dich?

    „warum hier ein ganzen Verein und seine Anhänger wegen einer kleinen Gruppe von Störenfrieden, denunziert wird.“ – wo bitte wird das gemacht?

    Im der Presseerklärung selbst und auch in euren Blogkommentaren. Nur ein paar Zitate:

    „Der Trägerverein der Reitbahnstraße 84 sieht die CFC-Spitze in der Pficht zu den Angriffen Stellung zu nehmen. “

    „Der Trägerverein sieht sich dadurch in seiner Perspektive bestätigt: „Die CFC-Fan-Rufe und das Tragen eindeutiger Nazi-Bekleidung sprechen für eine Verbindung beider Szenen“ so ein Sprecher des Vereins.“

    „Es sei kein Zufall, dass in Chemnitz der Mannschaftsbus und auch die AnhängerInnen des FC St. Pauli, so auch am Einkaufszentrum Sachsenallee, Angriffen ausgesetzt waren.“

    „Bereits in der Vergangenheit waren besorgniserregende Entwicklungen in der Chemnitzer Fanszene zu beobachten.“

    „Und die zu den rechtsradikalen CFC-Fans (s.o.) und nicht als „Entschuldigung“ bei der Reba. Das alles wurde auch nicht zum ersten Mal angemahnt“

    Und so weiter, aber Ihr verallgemeinert ja nichts…

  15. 15 schuetten 26. August 2010 um 22:14 Uhr

    ad a)
    „Gott sei dank sind die „Hausbesetzer“ in der Reitbahnstraße bald Geschichte!“

    ad b1)
    Wenn Gäste eines „guten Gastgebers“ den Bus demoliert bekommen, wäre da nicht eine klitzekleine Entschuldigung angebracht? (im Übrigen kein Beleg für Deine Unterstellung)

    ad b2)
    Das es eine Verbindung/Deckung beider Szenen gibt sagt doch nichts über die Größe der Schnittmenge. Mathe!

    ad b3)
    Mit der unter b2 dargelegten Schnittmenge, die sich dort gewalttätig ausagiert eben kein Zufall. NS Boys usw. hatten wir alles schon, stell Dich nicht so dumm wie flexo ;)

    ad b4)
    Kaum zu leugnen. IN der Szene bezeichnet überdeutlich einen Teil, ansosnten würde von DER Szene gesprochen. Deutsch!

    ad b5)
    Da wird ein anderer Umgang mit bestimmten (eben rechtsradikalen) Fans angesprochen und nicht ein Eingeständis über alle Fans verlangt. Logik!

    Hör bitte auf hier rumzunerven, wir drehen uns im Kreis.

  16. 16 flexo 27. August 2010 um 7:10 Uhr

    aber ich stell mich doch höchstens nur so dumm wie geronimo in glut und asche zum fall kaindl: „Der absichtlich oder versehentlich herbeigeführte Tod eines Menschen, auch der eines Faschisten, spricht in der Öffentlichkeit eben nicht für sich selbst […]“. das lässt sich für jede politische richtung und jede gewalttat verallgemeinern.

    allerdings kann man aus eurer perspektive sicher von nem fascho-angriff reden. das liegt daran, dass das definierende kriterium für einen faschisten in der reba die einstellung zu eben dieser ist. jeder der was gegen die raumpioniere*hust hat, ist in diesem verständnis zumindest tendenziell faschistisch. damit müssen die angreifer natürlich faschisten sein:d

    vllt warens auch die hier: http://www.youtube.com/watch?v=iQ4jtmHaFHA

  17. 17 CFC-FAN 27. August 2010 um 8:10 Uhr

    @schuetten
    26. August 2010 um 22:14 Uhr
    „ad a)
    „Gott sei dank sind die „Hausbesetzer“ in der Reitbahnstraße bald Geschichte!““

    Das bezieht sich nicht auf die Menschen, sondern auf das „Kulturprojekt“ (wie Ihr es bezeichnen würdet). Die Sanierung der Häuser und deren Vermietung dient eher dem Allgemeinwohl.

    „ad b1)
    Wenn Gäste eines „guten Gastgebers“ den Bus demoliert bekommen, wäre da nicht eine klitzekleine Entschuldigung angebracht? (im Übrigen kein Beleg für Deine Unterstellung)“

    Diese Entschuldigung ist sicher angebracht, auch wenn der verein an sich nichts dafür und nach meinem Wissensstand bisher noch keine Täter zu dazu ermittelt wurden.

    „ad b2)
    Das es eine Verbindung/Deckung beider Szenen gibt sagt doch nichts über die Größe der Schnittmenge. Mathe!“

    Richtig und objektiv betrachtet ist diese Schnittmenge sehr gering. Im konkreten Fall 30 zu ca. 10.000 = 0,3 % – Statistik !

    ad b3)
    Mit der unter b2 dargelegten Schnittmenge, die sich dort gewalttätig ausagiert eben kein Zufall. NS Boys usw. hatten wir alles schon, stell Dich nicht so dumm wie flexo

    Soweit ich weiß wurde das Projekt der NS-Boys von Seiten den Ultras beendet, und zwar genau aus dem Grund der zu starken Politisierung.

    ad b4)
    Kaum zu leugnen. IN der Szene bezeichnet überdeutlich einen Teil, ansosnten würde von DER Szene gesprochen. Deutsch!

    Vielen Dank für die Nachhilfe in Sachen deutscher Grammatik.

    ad b5)
    Da wird ein anderer Umgang mit bestimmten (eben rechtsradikalen) Fans angesprochen und nicht ein Eingeständis über alle Fans verlangt. Logik!

    Hör bitte auf hier rumzunerven, wir drehen uns im Kreis.

    Natürlich drehen wir uns im Kreis, weil ihr eine vorgefertigte Meinung habt und keine anderen Argumente, die eure vorgefertigtes Weltbild stören könnten zulasst.
    Ihr ignoriert die Realität & Fakten nur weil diese nicht konform mit euren Idealen ist. Sobald die Argumente ausgehen kommen nur noch Beleidigungen oder es werden abgedroschene Phrasen wiederholt.

    In diesem Sinne wünsche ich Euch noch ein schönes Leben. Vieleicht wird sich die Welt künftig so entwickeln, wie ihr es gerne hättet, die Chancen dafür sind allerdings minimal. Bis dahin solltet ihr der Realität ins Auge sehen und diese wenigstens respektieren, wenn ihr schon nicht akzeptieren wollt.

  18. 18 Tischler! 27. August 2010 um 15:19 Uhr

    Hier ist was los! Belappert ihr euch mit irgendwelchen Dummnasen? Hallo übrigens Jens… kannst doch auch was bringen als wie nur dünn rumzuzlabern? Also Chemnitz hat in sachen Rechtsextremismus doch voll versagt! Weder analysiert ihr den Grundkonstrukt noch wendet ihr dieses Praktisch an, noch bedient ihr euch öffentlich geschlossen aufzutreten. Also was macht ihr gegen Nazis? Nichts!
    Rein gar nichts! Ihr philosphiert über die große Gesellschaftsrevolution oder sonst was für ein Bullshit aber Aktiv zu werden, Aktionismus oder Antifafaschismus zu Praktizieren da seit ihr weit entfernt! Manchmal muss man auch mal in die Fresse hauen! Den ein oder anderen Nazi!!!

  19. 19 Tischler! 27. August 2010 um 15:23 Uhr

    Achja… cool mit Nazis auf ner Homepage (die eigene Homepage ) sich zu belappert!!! GEIL! Antifa mal Praktiziert statt weggeschaut! Chemnitz Respekt vor euch!

    Aber trotzdem sehts mal so, würdet ihr ne sein würdes gar keiner machen! Aber an eurer Haltung solltet ihr arbeiten

    grüße aus DD

  20. 20 adi 27. August 2010 um 21:25 Uhr

    cfcfan
    aiaiai, dummgeschwätz von jemandem, der (?) andere belehren will.. und wenn die eine meinung haben (soll vorkommen, kennste doch- schreibste nicht, das sei eine frage der einstellung? höhö, baby, das is alles so arm!!),welche nicht dessen „realität“ entspricht, pampig wird und sie (selbstverständlich nervig bürgerlich dumm umschrieben) als starrsinnig, gar festgefahren bezeichnet…nich zu helfen..und da wird noch diskutiert, gebeten und sich „gegenseitig“ angeschissen..aber hat echt sein lustiges

    „ich versuche es noch einmal“…haha

    wessen rechtschreibfehler sind nervig..hust

    ne duldung setzt zeitgleiche kenntnis voraus..hahaha

    dient eher dem allgemeinwohl…hahahaha

    …und immer wieder diese realität…gähn..

  21. 21 Jens 28. August 2010 um 8:09 Uhr

    tischler

    zuerst: ich finde die arbeit der aak gut, ausbaufähig ist alles! die umsetzung der gewonnen erkenntnisse sind nun mal nicht von heute auf morgen durchzusetzen, da es sich hierbei um einen langwierigen prozess handelt. es geht eben nicht um den kleinen gemeinen nazi, sondern um eine postfaschistische gesellschaft, die derartige zustände, wie in chemnitz und vielen anderen städten und dörfern, duldet, fördert und unterstützt. wen man diesen umstand außer acht läßt, werden immer wieder braune pflänzlein gedeihen können. genau da muss also angesetzt werden, und nicht in dem man wilde straßenkämpfe vollzieht, die lediglich eine steigerung der gewalt hervorrufen. dies würde zu einer gewaltwelle führen, die schnell erste opfer mit sich bringt. und dann gibt es kein zurück.

    trotz das ihr einen anderen kurs fahrt, gibt es dennoch in dresden auch tragische übergriffe, sogar mit einer brandbome. wie der letzte fall gezeigt hat. nazis auf die fresse haun lößt dieses problem demzufolge nicht. es muss anderes angesetzt werden, und da sind die chemnitzer auf dem richtigen weg. rom wurde auch nicht über nacht erbaut.

  22. 22 CFC-FAN 28. August 2010 um 11:23 Uhr

    Oh man, es hat keinen Sinn hier ich sehe es ein!

    @adi: Rechtschreibung und Grammatik sind dir ein begriff. Sorry, aber wenn du in ganzen Sätze schreibst, dann versteht man auch, was du meinst. Was verstehst du unter bürgerlich? Die Leute die sich an die Regeln und Normen der Gesellschaft halten? Ja klar, aus deiner Sicht das alles spießig. Ist für mich auch okay. Es kann jeder seine Leben leben , wie er will.

    So ich lasse euch wieder über die Weltverbesserung und die Bekämpfung philosophieren. Tut mir wirklich leid, mit realitätsnahen Argumenten den Traum von Utopia angekratzt zu haben.

    Zu guter Letzt noch ein Zitat:

    „Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer,
    welche sich die Welt nie angeschaut haben.“

  23. 23 adi 28. August 2010 um 12:14 Uhr

    fan, „realitätsnahe argumente“? hab ich schon gelacht? nein? sorry! hahahaha!!!
    und noch ne belehrung und noch mehr gelapp und zusätzlich n sinnlos platziertes zitat… dass du manche leute nicht verstehst lieber fan liegt nicht an rechtschreibung und grammatik… aber schön, dass dus endlich einsiehst..

  24. 24 CFC-FAN 31. August 2010 um 11:14 Uhr

    @adi: Ja ich sehe es ein. Jede Wand mit der ich rede versteht mehr, von dem was gemeint ist. Traurig aber war. Der Umstand, dass du nicht lachen kannst, ist bedauerlich für dich. Ein trauriges Leben…

  25. 25 CFC-FAN 31. August 2010 um 11:20 Uhr

    „CFC-FAN
    26. August 2010 um 14:31 Uhr
    wer menschen verschwinden lassen will ist ein nazi.“

    Nur eine unbedeutende, ketzerische Nachfrage: „War Genosse Stalin dann auch ein Nazi?“

  26. 26 speiky 31. August 2010 um 11:26 Uhr

    Quelle?

  27. 27 Anonymous 01. September 2010 um 10:56 Uhr

    cfc-fan, du sprichst mit wänden? da wird mir einiges klar was deine verständnisschwierigkeiten betrifft…

    und nein, deine frage ist nicht unbedeutend und ketzerisch, sondern echt nahezu unglaublich provokativ und gewagt!!! und vor allem so neu und innovativ!!! das bringt doch jetzt bestimmt noch tolle wortgefechte mit sich, hm? also, eine hand auf die tastatur, die andere in… und los gehts! vll. noch ne kleine extremismusdebatte mit ranhängen, is ähnlich ergiebig… dieses vom thema weg in alle richtungen ausschweifende anpissen nervt so ab!!!! nur weil du nicht verstehen kannst, was das problem ist, wenn nazis (und ja, sie wollten als solche erkannt werden), die gleichzeitig cfc-fans sind (auch das wurde ihrerseits „klargestellt“) in geballter masse (auch mit waffen) menschen angreifen, musst du hier nicht versuchen, deine vorstellung von welt, logik, richtig und falsch zu verbreiten.
    waren wir nicht schonmal so weit, dass du gemerkt hast, wie sinnlos das ist ? schließt sich hier n kreis? wände die mehr „verstehen“ und so…
    in diesem sinne bin ich saugern anderer meinung, dümmer als die wände mit denen du sprichst und lebe auch gern außerhalb deiner realität!

    tschüß du ei!

  28. 28 adi 01. September 2010 um 10:58 Uhr

    oh, nicht dass jetzt noch der vorwurf kommt, ich würde mich nicht zu erkennen geben, freund adi wars um 10:56.

  29. 29 silvio gesell jugend kappellenberg 18. Februar 2011 um 9:44 Uhr
  1. 1 Chemnitz – PM zum Angriff auf alternative Wohn- und Kulturprojekt ReBa 84 « ‚baɪ̯tʀɛːɡə tsuː gəˈzɛlʃaft ʊnt ʃax Pingback am 27. August 2010 um 19:43 Uhr
  2. 2 2. PM des WKB e.V. zum Überfall « AFFI Chemnitz Pingback am 01. September 2010 um 8:55 Uhr
  3. 3 Gelungen: Chemnitzer FC ironisiert Nazi-Problem « Hallo Chemnitz! Pingback am 21. Oktober 2010 um 16:35 Uhr
  4. 4 Der unbewusste Zwang zur Konformität « Antifaschistische Aktion Chemnitz/AAK Pingback am 28. Oktober 2010 um 17:26 Uhr
  5. 5 Der unbewusste Zwang zur Konformität « Antifa Infoportal Freiberg Pingback am 30. Oktober 2010 um 0:25 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: