HAUSGEBURTSTAG


13 Antworten auf “HAUSGEBURTSTAG”


  1. 1 narf 10. Juni 2008 um 15:40 Uhr

    <:-p **== <:-p :d <:-p <):) <:-p 3:-o <:-p :(|) <:-p :o) <:-p :@) <:-p ~:> >-) <:-p **== <:-p %%- ~:> b-( :d <:-p =d>
    happy birthday

  2. 2 Pete 16. Juni 2008 um 11:06 Uhr

    muss ich hausschuhe mitbringen??

  3. 3 säki 16. Juni 2008 um 15:00 Uhr

    ja, musst du. und natürlich auch gute laune!

  4. 4 Pete 16. Juni 2008 um 15:06 Uhr

    und gibts da auch topf-klopfen, sieben-frisst-alles, blinde-kuh und so??
    :)

  5. 5 _kraftma_ 18. Juni 2008 um 14:16 Uhr

    oja…matcher aufwickeln wäre klasse….und würstchen beissen.

    alles gute für die zukunft.

  6. 6 fvz 19. Juni 2008 um 0:30 Uhr

    respect and bigup + alles gute von uns!
    fraktion42

  7. 7 fronq 21. Juni 2008 um 15:22 Uhr

    GEILE PARTY!
    Der Aufwand hat sich voll gelohnt: Massen netter Menschen mit guter Laune; lecker VoKü und schöne Musik. Scheint sich keiner gelangweilt zu haben; irgendwie hat jeder sein Ding gemacht & trotzdem gabs keinen Ärger.

    Vielen Dank nochmal an alle Helfer und Gäste für den gelungenen Abend!
    Ich schick demnnächst mal paar schicke Fotos rum.

    bis dann

  8. 8 simoon 23. Juni 2008 um 10:39 Uhr

    ja wirklich schönes fest mit allem was mensch sich wünschte

  9. 9 4/4 gegen 88 23. Juni 2008 um 17:55 Uhr

    Echt toll!!!
    Hab mich seit langen mal wieder richtig wohl in dieser Stadt gefühlt.
    So muss es weiter gehen!!!

  10. 10 simoon 24. Juni 2008 um 12:05 Uhr

    Herlichen Glückwunsch aus Karlsruhe! Auf die näxten Jahre!

    http://www.nextsteffi.tk

  11. 11 Pete 09. Juli 2008 um 10:45 Uhr

    vll der erste und letzte geburtstag :((

    „GGG saniert im Comeniusviertel

    Gebäudewirtschaft arbeitet am Bestand im Zentrum und am Stadtrand – 27 Millionen Euro für städtische Wohnungen in diesem Jahr

    Von Grit Baldauf

    Altchemnitz/Zentrum/Bernsdorf. Die Gebäudewirtschaft GGG saniert derzeit ihren Bestand im Comeniusviertel. „Im ersten Abschnitt verbauen wir 1,5 Millionen Euro in den Gebäuden an der Erdmannsdorfer Straße 4, 6, 8 und 10 sowie an der Comeniusstraße 2″, so GGG-Geschäftsführerin Simone Kalew.
    50 Wohnungen des Baujahrs 1957 sollen in diesem ersten Abschnitt bis Ende 2008 komplett saniert sein. „Wir lassen die Fassaden ebenso auf Vordermann bringen wie etwa die Fußböden“, berichtet die GGG-Chefin. „Bäder werden gefliest, sämtliche Häuser bekommen moderne Heizungsanlagen und jede Wohnung einen Balkon.“ Nach Abschluss dieses Abschnitts sollen die Arbeiten in Richtung Wolkensteiner Straße weitergehen.
    Mit der weiteren Sanierung des Reitbahnviertels setzt der Großvermieter auf innenstadtnahes Wohnen. Derzeit läuft der zweite Abschnitt im Gebiet Reitbahn-/Brauhausstraße. „An der Reitbahnstraße 32 bis 40 und 42 bis 52 erneuern wir 129 Wohnungen“, berichtet Kalew. „Jetzt geht es weiter mit 144 Wohnungen an der Annenstraße 17 bis 21 sowie an der Brauhausstraße 15 bis 25 und 9 bis 13.“
    Innenstadtnahes Wohnen nahe Kindergärten, Schulen und Kulturszene, in von Grün umgebenen, sanierten Quartieren aus den 1950er und 60er Jahren: Das ist das Konzept der Wohnungsgesellschaft für ihren Bestand im Reitbahnviertel. Bis Ende 2009 will die Stadt-Tochter laut Kalew alle über 1000 Wohnungen zwischen Zschopauer, Annaberger, Wiesen-, Clara-Zetkin-, Brauhaus- und Reitbahnstraße hergerichtet haben. Dabei modernisiert sie Bäder und Küchen, baut Balkone an und erneuert Fenster. Seit Mitte der 90er Jahre hat die GGG nach eigenen Angaben über 20 Millionen Euro im Reitbahnviertel investiert.
    Auch ihren zentrumsnahen Wohnraum in Bernsdorf saniert die Gebäudewirtschaft weiter. 5,3 Millionen Euro will sich die Stadt-Tochter ihr Projekt „Wohnen am Zschopauer Platz“ kosten lassen. Bis Jahresende laufen laut GGG-Sprecher Erik Escher die Arbeiten an den Häusern Altenhainer Straße 1 a-c, 2 – 10 und 34 – 36, Gutenbergstraße 26, Rosenplatz 10 und Zschopauer Platz 12 – 13. Für 3,5 Millionen Euro werden 122 Wohnungen aus dem Jahr 1959 saniert. Die Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen mit 39 bis
    60 Quadratmetern biete man Mietern sämtlicher Altersgruppen an.
    Alles in allem will die GGG laut Kalew in diesem Jahr 27Millionen Euro in ihren Bestand in Chemnitz investieren.“

  12. 12 dgz 22. Juli 2008 um 17:51 Uhr

    :-w:-&#119;;):-w:-w:d:(:((:d/8-|8-|/:):o:-?:-?:-?:-"[-([-(:)>-:)>-[-(:-w:-?

  13. 13 Simone Kalew 15. August 2008 um 13:23 Uhr

    es bleibt dabei – der kampf geht weiter

    freie presse von heute >> GGG will weitere Häuser abreißen > Auch von so genannten Wächterhäusern – dem vorübergehenden mietfreien Überlassen wertvoller Gebäude an Bewohner, die sich darum kümmern – verspricht sich Simone Kalew wenig: „Das geht vielleicht mit fünf, sechs Häusern, wie jetzt schon an der Reitbahnstraße, bleibt aber immer nur eine Zwischennutzung.“

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: